header banner
Default

Die Bäckerei Apel aus Kassel weist die Vorwürfe zurück, dass der "Nigeriakuchen" rassistisch sei


  1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Lohfelden

Stand:

Der Nigeriakuchen der Bäckerei Apel sorgt aktuell für Unmut bei einer Kundin. Sie kritisiert den Namen und unterstellt der Bäckerei Rassismus.

Der Nigeriakuchen der Bäckerei Apel sorgt aktuell für Unmut bei einer Kundin. Sie kritisiert den Namen und unterstellt der Bäckerei Rassismus. © Clara Pinto

Ein kleines Stück Puddingkuchen mit Schokoladenüberzug der Bäckerei Apel sorgt derzeit im Kreis Kassel für Aufregung – der Nigeriakuchen.

Lohfelden – Der Name stößt bei Helga Ugbomor, die in Berlin wohnt, aber aus Lohfelden im Kreis Kassel stammt, auf Unverständnis. Als sie kürzlich in der Bäckerei Apel in Lohfelden einkaufte, sah sie durch Zufall diesen Kuchen.

Sie habe daraufhin die Verkäuferin gefragt, welche Zutat aus Nigeria komme. Darauf habe diese keine Antwort gehabt. Helga Ugbomor unterstellt der Bäckerei Rassismus, setzt den dunklen Schokoladenüberzug mit dunkler Hautfarbe in Verbindung. „Ich bin darüber entsetzt, dass ganz bewusst auf mehr oder weniger subtile Art Rassismus offen hinter der Ladentheke einen Platz findet“, sagt die 65-Jährige. Bereits im Zuge der documenta sah sich die Stadt Kassel mit Rassismusvorwürfen konfrontiert.

Bäckerei Apel in Kassel weist Rassismus-Vorwürfe wegen Nigeriakuchen zurück

VIDEO:

Die Bäckerei Apel weist die Rassismus-Vorwürfe zurück. Da Nigeria ein Anbauland für Kakaobohnen ist, heiße der Kuchen Nigeriakuchen. „Eine Verbindung des Namens zur Hautfarbe der überwiegenden Bevölkerung in Nigeria zu suchen und hier Rassismus anzunehmen, lehnen wir strikt ab“, heißt es auf Anfrage. „Hier arbeiten Menschen aus neun verschiedenen Ländern mit unterschiedlicher Hautfarbe, unterschiedlicher Religion und sehr verschiedenen Prägungen Tag für Tag gut miteinander.“

Außerdem weist die Bäckerei in Kassel darauf hin, dass der Kuchen bereits seit Jahrzehnten nach dem afrikanischen Land benannt ist und auch in anderen Bäckereien verkauft werde. Die Bäckerei, die ihren Sitz in Niestetal hat und über 40 Filialen im Landkreis betreibt, stellt gegenüber der HNA klar, dass sie den Kuchen nicht umbenennen werde: „Unser Nigeriakuchen soll auch in Zukunft an Kakao als wertvolle Zutat erinnern und das Produkt von unseren Kunden im Tresen wiedererkannt werden.“

Nigeriakuchen: Kundin fordert Umbenennung vonseiten der Bäckerei Apel in Kassel

VIDEO:

Damit ist Helga Ugbomor nicht einverstanden. Sie fordert eine Umbenennung des Kuchens vonseiten der Bäckerei in Kassel: „Rassismus ist gefährlich, weil er klein anfängt.“ Sie selbst habe private Kontakte und Verbindungen in den 213-Millionen-Einwohner-Staat am Golf von Guinea.

Der Name Nigeriakuchen sei an den Haaren herbeigezogen, sagt sie und verweist auch auf die Anbaubedingungen, die in Nigeria schlecht seien. 80 Prozent der Produzenten besäßen keinen Schutz beim Ausbringen von Pestiziden, auch Kinderarbeit sei verbreitet. „Ich stehe mit dem Ausländerbeirat der Gemeinde Lohfelden in Kontakt“, sagt Ugbomor. Auf Nachfrage will sich der Ausländerbeirat vorerst nicht zu dem Fall äußern. Das Gremium teilt mit, dass es sich erst beraten müsse. (Clara Pinto)

Erst vor kurzem musste eine Traditionsbäckerei in Kassel neun Filialen schließen.

Sources


Article information

Author: Guy Foster

Last Updated: 1703149442

Views: 771

Rating: 4.4 / 5 (73 voted)

Reviews: 99% of readers found this page helpful

Author information

Name: Guy Foster

Birthday: 1982-08-08

Address: USNV Becker, FPO AE 42857

Phone: +4774908899078864

Job: Translator

Hobby: Playing Piano, Juggling, Metalworking, Camping, Coffee Roasting, Wine Tasting, Tennis

Introduction: My name is Guy Foster, I am a unreserved, forthright, Determined, ingenious, rare, treasured, strong-willed person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.